Salutologe

Schon in den Achzigerjahren befasste er sich mit Trends und Entwicklungen und prognostizierte die „Ansichtskarte, die er per Telefon“ vom Strand in Maui an seine Eltern schicken werde. Seit das Internet und die digitale Fotografie bestehen, gehen Millionen Bilder via Handy oder PC um die Welt.

Der Megatrend Gesundheit ist die Folge der gigantischen Beschleunigung in der hochzivilisierten Gesellschaft und gilt als Antwort zur L√∂sung bestehender Probleme. Einst konnte sich der Autor nicht vorstellen, dass mehr Gesundheit durch noch gr√∂√üere Krankenh√§user, noch bessere Medizin oder gar durch noch mehr Wellnesstempel entstehen k√∂nne: Gesundheit m√ľsste etwas anderes sein.

Schlie√ülich erkannte der ehemalige Leistungssportler die enge Beziehung zur Leistungsf√§higkeit im Sport, die genauso wenig mit muskul√§ren als viel mehr mit geistigen, seelischen, psychischen oder mentalen Mechanismen zu tun hat: Ein Rennen gewinnt man haupts√§chlich im Kopf! Und den t√§glichen Lebenswettkampf auch – wenn auch abends manchmal die Beine ganz sch√∂n weh tun. Deshalb war bald einmal klar, dass Gesundheit nicht das Gegenteil von Krankheit sein k√∂nne, nicht krank zu sein also noch lange nicht gesund zu sein bedeuten w√ľrde. Gesundheit ist viel mehr.

Dieser Gesundheit werden wir uns in Zukunft intensiv widmen, um unser „schnelles“ Leben wieder in den Griff zu bekommen. Der sch√∂ne Nebeneffekt wird f√ľr jeden einzelnen und volkswirtschaftlich auch uns alle sein: Krankheit wird dann auch wieder weniger!

weiter>

Mehr √ľber den Autor entnehmen Sie seinem ausf√ľhrlichen Lebenslauf:¬†¬†¬† Ein bewegtes Leben (.pdf)¬† >>